„Das ist Sankt Pauli, du Arschloch!“

„Es lebe das Laster!“ freut sich diebisch auf die sicher zahlreichen Boulevard-Artikel, die sich das Maul über den „großen Skandal“ zerreisen werden, den sich die sonst so friedlichen, toleranten und immer feiernden Fans haben zu Schulden kommen lassen. Nachdem die offensichtlich größte Memme der Schiedsrichtergarde ihren Auftritt am Millerntor hatte, wird’s da sicher heiß hergehen!

Amüsant vor allem deshalb, weil die ganze Nummer im Stadion offensichtlich weit weniger schockiert aufgenommen wurde. Da wurde die Haupttribüne sogar noch für den Wurf gefeiert und sehr oft war ein „Sauber, hat genau den Richtigen getroffen“ gehört. Wir sind eben asoziale Zecken, höhö! Naja, bis auf die Maden, die ihrem Bestrafungsfetisch nun wieder digital freien Raum lassen und von „lebenslangem Stadionverbot“ und „harter Strafe“ sprechen. Ach ja, und dem Werfer natürlich absprechen St. Pauli-Fan zu sein – obligatorisch. Einen Richter gibt’s auch schon – Helmut Schulte: „Wir werden den Täter zur Rechenschaft ziehen.“ Da wird die Bild-Zeitung beruhigt sein!

Warten wir’s mal ab, was draus wird und „Es lebe das Laster!“ kann hier mit einer Erkenntnis beruhigen, die den imaginierten Schockzustand einiger zumindest erträglicher machen kann: Die Welt wird sich weiterdrehen! Auch das war tatsächlich noch nicht das Ende!

Mein persönlicher Vorschlag ist, die restliche Spielzeit nachzuholen und die verbliebenen Minuten mit einem schallenden „Sieg oder Spielabbruch“ einzuleiten, dass der bis dahin sicher aus seinem Entschuldigungs-und-Schock-Fieber erwachte Holger Stanislawski dann über die wie immer fantastisch funktionierende Stadionanlage schmettern kann. Natürlich nachdem der Infotext zum neuen Fangnetz vor der Haupttribüne verlesen wurde.

Ein Spiel zum Vergessen, und eine bittere Niederlage in einer Phase, in der wir einen Heimsieg so dringend gebraucht hätten. Ob das Spiel nun beim 0:2 bleibt oder am grünen Tisch mit 0:3 gegen uns gewertet wird ist ja nun aus Punktesicht auch herzlich egal. Einfach scheiße!

Eigentlich bleibt am Ende neben einer dummen Aktion (denn im Grunde muss schon die Frage erlaubt sein: Was soll das ewige Gewerfe von Bierbechern?) nur ein Ausspruch eines Fans aus der Südkurve:

„Das ist Sankt Pauli, du Arschloch! Stell dich nicht so an!“


2 Antworten auf „„Das ist Sankt Pauli, du Arschloch!““


  1. 1 fcsp 02. April 2011 um 1:56 Uhr
  1. 1 Die böse Tribüne | lichterkarussell Pingback am 07. Juli 2011 um 1:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.