Links #29

Hallo hochverehrte Interessierte, Interessiertinnen, Interessiert_innen, Interessiert*innen und andere Wesen_innen, die des Lesens mächtig sind!

Letztes Heimspiel und Auswärtsspiel, und jetzt endlich Winterpause. Trotzdem wurde es nicht langweilig und es haben sich seit dem letzten Update viele Dinge angesammelt. Es ist ja immer so, dass sich viele Dinge zwischenzeitlich schon wieder total überholt haben und wieder aus der Liste verschwinden. Ich vermute, ihr seid alle auch in anderen Foren und Blogs unterwegs und bekommt viele Dinge dadurch aktuell mit. Aktualität war aber auch nie Stärke dieses Blogs, habt ihr sicherlich schon mitbekommen. Zum Beispiel soll eine Hamburger Fangruppe ihre eigene Fahne abgebrannt haben – habt ihr vielleicht was von gehört.

Beginnen soll dieser Blogeintrag trotzdem nicht mit so einem Öddelkram, sondern mit der Erinnerung an Alexandros Grigoropoulos, den griechischen Jugendlichen, der am 6.12.2008 von einem Bullen auf offener Straße ermordet wurde. Der Mord erschütterte die griechische Gesellschaft und löste mehrere Tage andauernde Unruhen und Revolten aus. Jedes Jahr finden verschiedene Veranstaltung als Erinnerung an diesen Tag statt. Erstaunlich ist, wie viel Unwahrheiten über diesen Fall auch nach so langer Zeit transportiert werden. Im deutschen Indymedia wird der 15-jährige als “Anarchist” dargestellt, in den Medien ist noch immer die Rede davon, dass er im Rahmen einer Demonstration gestorben ist. Ein Junge, der einfach mit seinen Freunden in Exarchia seinen Namenstag feiern wollte und dabei von einem Drecksbullen ermordet wurde. Vieles geschah rund um den Todestag.

Ein paar Bilder der Erinnerungsveranstaltung in Athen, zweiter Teil. In einer früheren Version dieses Beitrags stand hier ein falscher Link.

Im Athener Stadtteil Exarchia, dort wo der Mord geschah, kam es zu wütenden Angriffen auf die Bullen und zu vielen Zusammenstößen. Da werden viele Erinnerungen wach an den süßen Duft von Benzin und das liebliche Knallen von Steinen und Stöckern auf Bullenhelmen.

Während es in anderen Athener Stadtteilen anders aussieht und alle drei großen Vereine mehr oder weniger vertreten sind, gibt es im traditionell alternativen und anarchistisch geprägten Exarchia nur einen AEK-Club. Andere Clubs “würden nicht geduldet werden”. Der Club von Original 21 liegt exakt an der Ecke, an der der Mord geschah und die AEK-Fans haben als Erinnerung ein großes Transparent über die Straße gespannt.
(Bild 1 I Bild 2)

Auch die Vertreter der Omonia-Fans von Gate 9 Athens haben etwas niedergelegt.

Außerdem haben die Fans auf Zypern beim Futsal ein Portrait von Alexandros aufgehängt.

In Arta gab es eine Schülerdemo.
Kreta. “Unsere Aufstände werden die Antwort auf die Gewalt des Staates und der Polizei sein.”

Außerdem gab es Aktionen im Ausland
( Bologna I Türkei)

Und sonst so? Nun, das “Sicherheitspapier” wurde angenommen und vielleicht ist es ganz gut, dass nun erst mal Pause ist und sich alle ein wenig sammeln können. Ansonsten drohen vermutlich nur aufgeregte Reaktionen, die keinen wirklich weiter bringen. Der letzte Spieltag hat ja schon gezeigt, dass dieses Thema dazu geeignet ist, Fronten aufzumachen und man ist fast versucht, einen perfiden Plan der DFL hinter allem zu vermuten. Eine Phase ohne Spiele erscheint mir daher nicht schadhaft – die Optionen sind vielfältig und so hat beispielsweise der kleine Tod in seinem jüngsten Blogeintrag die Situation meiner Meinung nach treffend beschrieben. Auch die Kollegen vom Licherkarussell gehen der Frage nach, ob es sich um eine Niederlage oder Sieg gehandelt hat.

In den Stadien gab es verschiedene Reaktionen, die allzu menschlich sind. Von Rauchbomben in Wolfsburg bis hin zu einer klasse Aktion der Dresdner beim Auswärtsspiel gegen 1860 in München. Das war schon toll und aus meiner Sicht auch sinnvoller als den Stimmungsboykott fortzuführen. Wir hier auf Sankt Pauli haben sowieso noch einmal eine andere Situation, da unser Verein und da vor allem seine Offiziellen zwar im Vorfeld bis hin zur letztlichen Entscheidung viele Fehler gemacht haben, das Ergebnis mit der Ablehnung aller Punkte aber sehr gut war. Es erscheint daher widersinnig, den FCSP jetzt weiter für die Situation büßen zu lassen. Mein Bauchgefühl sagt mir aktuell eher, dass man die Kampf um die Deutungshoheit weiter führen muss. Die Berichterstattung in den Medien war wichtig für den letztlich zwar überschaubaren aber vorhandenen Erfolg der Fans. Noch nie wurden die Themen der Fans so ausführlich und fair in den Massenmedien behandelt. Leider bin ich der festen Überzeugung, dass man diese Herausforderung annehmen muss und nicht auf alles scheißen kann.

Euch ganzen Irren wünsche ich fröhliche Weihnachten und einen guten Start ins nächste Jahr! Love and Peace!

SANKT PAULI
Das Lichterkarussell beschäftigt sich mit dem Druck, der von der Politik auf die Sportverbände ausgeübt wurde.

Magischerfc.de findet herzliche Worte für Union Berlin, den man sich nur anschließen kann. Es ist beeindruckend, wie die Berliner sich vor ihre Fans gestellt haben und wie sie in beispielloser Art und Weise ihren Beitrag zu dieser ganzen Debatten geleistet haben.

Nach unserem Spiel in Braunschweig habe ich den Thread zu Eintracht Braunschweig bei ultras.ws geschaut und folgendes gelesen: “Alles außer Braunschweig ist Scheiße”. Wow! Da bin ich baff. Was da für ein Weltbild und für ein Erfahrungshintergrund vorliegen muss, das ist schon sehr bemerkenswert.

In irgendsoeinem “Fankultur-Blog” ist der Artikel “Sven Brux und die Sicherheit im Millerntor-Stadion” erschienen. Im Gunde nicht spannend, aber ein Satz hat mir gefallen: “Die teilweise absurden Ansichten und Forderungen extremistischer Fans kann man auch im Fanforum in Blogs und manchmal sogar in Fanzines rund um den Verein nachlesen.
Welche Blogs und Fanzines sie wohl so meint?

Geiles Umfrageergebnis zu den internationalen Auftritten deutscher Teams bei der taz.

Der Verein hat doch das Ziel ausgegeben, sich langfrsitig in den Top 25 festzusetzen. Die Fans sind schon weiter. In der jetzt veröffentlichen Tabelle in der Bild-Zeitung zumindest schon mal Platz 14. Und Teams wie Duisburg, Gladbach, Nürnberg und Braunschweig lassen wir wohl zumindest noch hinter uns.

Sammlung von Pyroaktionen von St. Pauli.

So löst man Kreuzworträtsel!

10 Jahre USP – Gruppenfoto.

FREUNDE
AEK gegen Olympiakos, schon ein wenig her. Herrje, AEK ist auf dem letzten Platz und hatte gegen Olympiakos zu Hause auch 0:4 verloren. Lediglich die Kurve erfreute. Zum im kleinen Kreis beliebten Lied “Hey Bin Laden – schick’ eine Boing – in den Volkspark” hier mal das Original (von Original, har har).
“Hey Bin Laden – was soll ich tun – ich weiß nicht, wohin ich das Flugzeug lenken soll – ich werde es nach Piräus ballern und ihnen zeigen, wie die AEK-Fans sie fertig machen”.
Längeres cooles Video vom Spiel. Am Anfang Ewald Lienen bei Original. “Der Deutsche ist verrückt”. Haha, sie mögen ihn einfach.

Kurve im Olympiastadion.
Und früher waren auch schon welche im Stadion.

Der Original 21 Chios Club (Chios ist eine Insel vor der türkischen Küste) organisiert in der Weihnachtszeit einen Basar, auf dem jeden Tag Lebensmittel und Kleidung an Bedürftige gegeben werden. Alle sind aufgerufen, überschüssige Dinge für die zu geben, die in diesen harten Zeiten in Griechenland darauf angewiesen sind. Die Dinge sollen in der Weihnachtszeit so an Obdachlose, Arbeitslose und Kranke sowie an Flüchtlinge gegeben werden – “völlig egal, ob sie unsere Feste feiern oder an etwas anderes glauben”. Die AEK-Fans fordern alle auf, die Menschlichkeit in den Vordergrund zu stellen, eine Sache, die AEK-Fans in ganz Griechenland gemacht haben und somit einen wichtigen Gegenpol zu den faschistischen Xrusi Aygi setzen, deren politische Agitation vor allem darin besteht, die Not der Menschen auszunutzen, um die “Griechen” gegen die “Fremden” aufzuhetzen. Die Originalistas aus Chios wollen abermals zeigen, dass AEK-Fans nicht wie alle anderen Fans sind, sondern dass AEK eine sportliche wie auch gesellschaftliche Idee ist. “Die Solidarität ist die Waffe der Völker, Krieg dem Krieg der Bosse!”, “Lienen, fick die Hure Merkel!”. Es wird allerdings zurecht darauf hingewiesen, dass neben Merkel auch die Verräter im griechenische Parlament “Angestellte” des weltweiten Kapitalismus und Imperialismus sind und die selbe Verantwortung für die Maßnahmen zu tragen haben, die jetzt gegen die Menschen beschlossen wurden. Finde ich eine tolle Aktion und wünsche viel Erfolg! Solidarität muss praktisch werden.

These will be the years – Gate 9
Ein paar Omonia-Fans haben das letzte Training der Futsal-Mannschaft besucht, bevor sie zum Derby gegen APOEL antreten musste.

In Glasgow werden treffende Feststellungen postuliert.

München in Nürnberg (Video 1 I Video 2)
Protest gegen Eintrittsregularien. Eine trostlose Südkurve in München.
Protestdemo der Münchner zusammen mit den Fans des FC Augsburg

Sampdoria gegen Genoa. (Bild I Video)

DEUTSCHLAND
Man kann sich einer Einschätzung im hsv-Forum nur anschließen:”Viel Spaß wird Chosen Few in den nächsten Jahren nicht haben. Für Neumitglieder ist der Verein alles andere als reizvoll und viele alte Mitglieder hören auf – ganz unabhägnig von den letzten Ereignissen. Eine Auflösung würde der Fanszene in Hamburg gut tun.
Als Ultragruppierung kannst Du nicht Deine Webseite 1:1 kopieren, einen Trailer einfach komplett klauen und ihn als den eigenen ausgeben. Rechtschreibfehler auf Transpis malen und dann noch Tage später mit ins Stadion nehmen…und naja, die Aktion jetzt? Eine Fanszene hat sich in Deutschland noch nie so blamiert und den Ultragedanken auf dieses Kindergartenniveau gebracht. Jahrelang für die Legalisierung von Pyro eintreten und dann in einer Aktion der ganzen deutschen Ultraszene die Chance darauf nehmen? Danach mal wieder ein lächerliches Statement abgeben, das sogar nach dieser selbstverbockten Kacke eine Opferrolle impliziert? nee nee… Btw, ich schließe mich hier keinem Shitstorm an, sondern habe das auch früher schon hier geschrieben. Spätestens mit dem Trailerklau hat CFHH alles an Glaubwürdigkeit verloren. Ich denke, es gibt viele Leute in Hamburg, die gerne was machen würden in Richtung Ultra, aber sich weder mit Poptown oder CFHH identifizieren können. “

Ultras Braunschweig gegen den FC Ingolstadt. Meinen allergrößten Respekt!

Fandemo in Köln und Dortmund.

Nürnberg mit Video zum Stimmungsboykott. Gut gemacht!

Frankfurt: Alter Spruch auf neuem Transpi.
Frankfurt: “Frankfurter Polizisten – Schläger und Rassisten

Fotoreportage über die Nürnberger Fans beim Derby in Fürth. Gute Kommentare zu den Bildern. Wenn es mal nur nicht irgendwelche Schülerpraktikanten wären, die eine bessere und ausgewogene Berichterstattung abliefern als so mancher sogenannter Journalist.

Respekt für so viel Beharrlichkeit an die RSH. “Die Deutsche Presseagentur dpa hat infolge des Drucks der RSH im Fall André ihre internen Richtlinien erweitert.”

Südtribüne Dortmund in früheren Jahren. Wahnsinns-Bild!

AUSLAND
Ich möchte euch an dieser Stelle ein mittlerweile gar nicht mehr so brandneues Fanzine vorstellen, das ich wirklich gerne lese. Es ist das DIARIO DI DARIO und beschäftigt sich mit dem Verein und der Fanszene in Livorno – mit einem deutlichen babelsberg’schen Einschlag, denn die Macher und Anhänger der Livornesi sind in der Babelsberger Nordkurve zu finden. Ich finde das Heft toll und habe die bisherigen Ausgaben mit Vergnügen gelesen. Die Qualität der Texte übertrifft sehr viele andere Fanzines und der Stil gefällt mir auch wirklich gut. Es waren einfach richtig gute Artikel dabei, sei es beispielsweise über die jüngere Geschichte der Kurve, etwas weiter zurückreichend die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Livorno oder einfach nur Eindrücke aus der Stadt. Dazu tolle Artikel zu Aachen Ultras, Babelsberg, Minsk. Richtig fett!
Auch den FCSP und USP mögen die Macher. „Ausgerechnet im BASCH so‘n tolles Lob über unsere „Diario“ zu lesen, gab mir beim 10 Jahre USP Wochenende so richtig den Flash“. Auf den Senkel, ich kann es einfach nicht unerwähnt lassen, geht mir nur diese regelrechte Vergewaltigung des Schriftbildes im Namen der political correctness. „Danach brach die Mensch*schaft auseinander. Ergebnis war, dass die Livornes* nicht mehr ins Stadion gingen und die Spieler*innen offenbar kein Bock auf Fußball hatten“. Ich finde das gaga, sorry. Dringende Leseempfehlung.
http://amaranto.noblogs.org/diariodidario/
http://www.facebook.com/DiarioDiDario

Der Ballesterer beschäftigt sich mit dem Tod von Gabriele Sandri und dessen Nachwirkungen und geht dabei auch auf die generelle Situation von Fans in Italien ein. Lesenswert.

Muss man sich natürlich angucken: Faszination Fankurve Italien. Ich finds toll! Respekt für die viele Arbeit. Der Blog www.altravita.com sollte zu eurer Standardlektüre zählen. Nochmal ein passendes Interview dazu.

AEL gegen APOEL auf Zypern.

Galatasaray fans provide a „Welcome Party“ for Manchester United in Istanbul.

Die wesentlichen Dinge zur deutschen Fanszene weiß man auch in der Türkei.

Bukaneros.

Oh when the Spurs go marching in…

Ein Marsch von Fans in Schweden. Hahaha, mit Einkaufswagen.

POLITIK
Neulich kam es zur einer Hausbesetzung auf St. Pauli. Dabei kam es wie üblich zu Angriffen der Polizei auf Demonstranten. Es wäre mal eine parlamentarische Anfrage interessant, wie viel Pfefferspray die Bullen pro Jahr verballern. Das Mittel, was zu deren Selbstverteidigung in kritischen Situationen dienen soll, die sich sonst nur durch den Gebrauch der Schusswaffe lösen lassen. Das beste Argument gegen eine weitere Aufrüstung dieser demokratiefeindlichen Institution. Die Mitteln, die diese Tiere in die Hände bekommen, die werden sie unmittelbar gegen die Menschen einsetzen. Untersuchung der DIE hin oder her.

Es bleibt weit mehr als Unbehagen. Angesichts polizeilicher Schweigekartelle, Zeugenabsprachen, Erinnerungslücken und verschwundener Dokumente entsteht der Eindruck: Der nächste „unaufklärbare“ Todesfall in einer deutschen Polizeizelle ist eine Frage der Zeit.

Lust auf eine Expedition ins Land des Parlamentarismus und zu den versunkenen Stätten der Demokratie? Dann macht mit! Ich habe die Reise auf mich genommen.
Informationen
Racial Profiling ist eine institutionalisierte rassistische Praxis, die vom Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz im Oktober für rechtswiedrig erklärt wurde. Was heißt das aber konkret? Von Racial Profiling steht im deutschen Polizeigesetz nichts. Theoretisch gibt es das also nicht. In der Praxis allerdings schon, denn was soll dabei raus kommen, wenn verdachtsunabhängige Kontrollen in einer Gesellschaft durchgeführt werden, in der das Wissen von Individuen und Institutionen wie der Polizei von Rassismus geprägt ist? Entsprechend geht es jetzt darum, konkrete politische Forderungen aufzustellen, die diese Praxis verändern.
Petition.

Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung. War glaube ich schon mal, aber trotzdem interessant, wenn jemand die “Psyche” der Köter analysiert.

Wer Zeit hat und sich schlecht fühlen möchte kann diesen Artikel über die Thüringer Untersuchungsausschuss-Sitzung am 12. November 2012 lesen. Deutschland, du Stück Scheiße!

Neonazis bedrohen Paar – Polizei empfiehlt Wegzug. Deutschland, du Stück Scheiße!

Diskussion um Asylbewerbernotunterkunft in Essen-Dilldorf. Deutschland, du Stück Scheiße!

Der Verfassungsschutz als Anti-Antifa.
“In Thüringen hatte die NPD am 10. Okotber 2007 die Namen und Adressen von elf Personen veröffentlicht, die angeblich bei einem Überfall auf eine Nazi-Kneipe in Erfurt am 23. Juni 2007 beteiligt gewesen sein sollen. Die NPD in Erfurt bezeichnet die aufgeführten Personen als `Pack` und `asoziale Elemente`. Offen war bislang, woher die NPD die Namen und Adressen hatte. Nun scheint klar: vom Verfassungsschutz.” Deutschland, du Stück Scheiße!

In vielen Ländern Europas kämpfen die Menschen gegen Sparmaßnahmen und den Neoliberalismus.

Ab 13:40 wird’s noch mal bemerkenswerter.

Nun wirds richtig entlarvend. Bullen, die beim Klu-Klux-Klan mitmachen wollten, wurden dort abgelehnt, weil sie den Rassisten zu radikal waren. “An anderer Stelle heißt es in der geheimen Verfassungsschutz-Akte: „Bemerkenswert ist, dass die von den bekannt gewordenen Polizeibeamten vertretenen Ansichten als extrem rechtsextremistisch eingestuft und deshalb von den meisten Mitgliedern abgelehnt wurden.“ Die Polizisten waren angeblich sogar anderen im Klan zu radikal.”

Weitere Antifaschistische Motorraddemo in Athen.

Besuch von Hans-Joachim Fuchtel (CDU) in Thessaloniki.

Amerikanischer Jude protestiert in Israel gegen die Haltung Israels im aktuellen Konflikt.

Hier noch ein klasse Beitrag in den Kommentaren von Indymedia. Muahahahahaha.
“Wenn es darum geht, illegitime Gewalt auf dem Schanzenfest abzuschaffen, sollte endlich mal in verdammtes Fleischverbot durchgesetzt werden. Sich über Schlägereien unterhalten – schön und gut und wichtig – aber gleichzeitig dulden, dass Kiloweise tote Tiere verkauft werden, die ganz sicher nicht todgestreichelt wurden, ist zynisch. Das steigende „Angebot“ an veganen und Tierrechtsständen ist begrüßenswert, aber der Geruch von angebrannten Tierleichen ist einfach absurd angesichts des Versuchs, ein „progressives“ und „emanzipatorisches“ Straßenfest auf die Beine zu stellen. “

Am 17. November wurden in Athen die traditionellen jährlichen Veranstaltungen zur Erinnerung an den 17.11.1973 durchgeführt:
Unter anderem die Kommunistischen Parteien (KKE/KNE) und Gewerkschaften stellen einen großen Teil. Dazu nahezu alle weiteren linken Gruppen von Anarchisten bis Stalinisten.
Marsch.
PAME, Gewerkschaft der Kommunistischen Partei legt Kränze am Polytechnio nieder.

Was schon aussieht wie eine Demonstration ist lange Zeit nur eine Aufstellung, da sich alles Blöcke erst finden und sortieren müssen. Die Abneigungen gegenüber den anderen Blöcken sind teilweise extrem ausgeprägt, so dass es gerade am 17.11. oft zu mehr Zusammenstößen innerhalb der Demonstration kommt als mit den Bullen. In früheren Jahren eskalierte die Situation oft an der amerikanischen Botschaft, die selbstverständlich Ziel massiver Anfeindungen und oftmals auch Angriffen war und ist.

Original 21 hat ebenfalls einen Kranz niedergelegt. “AEK bedeutet aufgeknüpfte Faschisten” steht auf der anderen Seite.

SONSTIGES
Aufzug der Hölle. Wie gemein.

So was gabs mal bei St. Pauli am Millerntor. Ein Freistoß vor des Gegners Strafraum, der direkt zu einem Gegentor führte. Erinnert sich noch jemand an das Spiel? Müsste so Mitte Neunziger gewesen sein.

Zu hart! “Seit dem 03.09.2011 ist es ein Verein, in dem sich Nichtpolizeibeamte und Polizeibeamte zusammengefunden haben. Ziel ist es, den Menschen hinter der Uniform besser sichtbar zu machen. Es geht nicht darum, Polizisten besser zu machen als sie sind. Aber eben auch nicht schlechter. Ein weiteres und auch sehr wichtiges Ziel ist, Polizeibeamten seelische Unterstützung zu vermitteln. Aktuell brauchen aber auch unsere Polizeibeamten Freundschaft und Hilfe aus der Bevölkerung – um der steigenden Gewalt gegen sie etwas entgegenzusetzen. Unser Verein hat sich das zum Ziel gemacht und freut sich deswegen über Spenden.“ Leute gibt’s die gibt’s gar nicht.
Vielleicht ein paar Holzspenden?

Unglaubliches Tor von Zlatan Ibrahimovic. Fußball kann so toll sein!

Das ist die Charity-Kampagne des Jahres: Immer mehr Norweger frieren sich in den kalten Monaten den Arsch ab. Deshalb bittet das Aktionbündnis Radi-Aid alle Afrikaner, ihre Heizkörper zu spenden. Denn Afrika schaut nicht weg, wenn andere frieren. Auf der Kampagnenseite africafornorway.no kann jeder ganz bequem seinen Heizkörper zur Abholung anmelden.

Big Bang Theory Flashmob. Witzig!

Ein Aufkleber. Yeah! Schön wär’s!

Auch auf die Gefahr hin, die Kampftricks eines guten Freundes zu verraten. Der hier gefällt mir.

Riot-Tourismus in Griechenland. Ein Stück wird es mit der Wirtschaft wieder aufwärts gehen. Krawall-Tourismus von der griechischen Fremdenverkehrszentrale!

Griechenland: Ein ältere Mann erlaubt sich einen kleinen Spaß.

How to be a German!

Ein einmalig schönes Feuerwerk!

LACHER
Da wurde aber jemand reingelegt!

FILMAUSSCHNITT
Falschparker rastet aus. Immer wieder gut!

MUSIKVIDEO
Phillie MC – Unkraut
SÜDKURVE! NEVER STOP THAT FEELING!

REST